Schließen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen benutzerfreundlichen Service bereitzustellen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Deutschen Sportwetten GmbH

Die gegenständlichen Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die Wettannahme über sämtliche von der Gesellschaft in Kraft gesetzten elektronischen Medien. Durch die Registrierung und Beteiligung an den Sportwetten der Deutschen Sportwetten GmbH (DSW) erkennen die Teilnehmer die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen an und verpflichten sich, diese einzuhalten.

1. Vertragspartner


Vertragspartner sind die Deutsche Sportwetten GmbH (im Folgenden DSW genannt), Dingolfinger Str. 1-15, 81673 München (Sitz der Gesellschaft: Bonn; Handelsregister: Amtsgericht Bonn, HRB 21418) und der Kunde.

nach oben

2. Vertragsgegenstand


2.1 Vertragsgegenstand ist die Durchführung von Sportwetten über das Portal www.tipp3.de und mobile Applikationen.

2.2 Der Vertragsgegenstand ergibt sich darüber hinaus aus diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen und den Inhalten der Internetseite www.tipp3.de.

nach oben

3. Zustandekommen des Teilnahme-Vertrages


Der Vertrag über die Teilnahme an Sportwetten kommt  durch erfolgreiche Registrierung und Anmeldung vorbehaltlich einer Bestätigung durch die DSW und die Teilnahme an der Sportwette zustande.

nach oben

4. Teilnahmebedingungen


4.1 Verbindlichkeit der Teilnahmebedingungen
Für die Teilnahme an den angebotenen Sportwetten sind allein diese Teilnahmebedingungen einschließlich eventuell ergänzender Bedingungen, auf die gesondert hingewiesen wird, maßgebend. Der Kunde erkennt die Teilnahmebedingungen einschließlich eventuell ergänzender Bedingungen erstmalig mit der Registrierung und dann mit jeder weiteren Wettteilnahme als verbindlich an.

4.2 Link zu den Teilnahmebedingungen
Die Teilnahmebedingungen sind auf der Internetseitenseite der DSW unter www.tipp3.de/html/agb-sportwetten-de einzusehen und auszudrucken.

nach oben

5. Teilnahmevoraussetzungen für die Wettteilnahme


Die Wettteilnahme setzt eine vorherige Registrierung und Anmeldung auf www.tipp3.de voraus. Personen unter 18 Jahren sowie Personen, die nicht in Deutschland oder Österreich wohnhaft sind und/oder über kein deutsches oder österreichisches Bankkonto verfügen, sind von der Wettteilnahme ausgeschlossen. Pro Person ist nur eine Registrierung und damit ein elektronisches Wettkonto zulässig. Die Identität und Altersverifikation jedes Kunden wird vor der Aktivierung des Wettkontos entweder durch die Überprüfung eines gültigen Ausweisdokuments oder durch ein Altersverifikationsmodul geprüft.

Die Zugangsdaten (Username, Passwort und Kontrollfrage) zu www.tipp3.de sind sicher aufzubewahren und dürfen Dritten nicht zugänglich gemacht werden.

nach oben

6. Registrierungs-Anmeldungsablauf


6.1 Registrierung
Der Kunde hat für seine Anmeldung und Registrierung die erforderlichen persönlichen Daten anzugeben. Der Kunde stimmt zu, dass diese Daten automationsunterstützt verarbeitet werden.

6.2 Aktivierung des Wettkontos
Nach erfolgreicher Registrierung und Anmeldung auf www.tipp3.de wird die permanente Aktivierung des Wettkontos abgeschlossen.

6.3  Die DSW hat das Recht, die Registrierung ohne Angabe von Gründen zu verweigern.

nach oben

7. Erwerb von Wettguthaben


7.1 Nach erfolgter Aktivierung kann der Kunde Wettguthaben erwerben. Erworbenes Wettguthaben wird dem elektronischen Wettkonto des Kunden sofort gutgeschrieben.

7.2 Die Mindesteinzahlung beträgt pro Einzahlungsvorgang € 5,-.

7.3 Das Wettguthaben kann der Kunde ausschließlich dazu nutzen, Wetteinsätze bei tipp3.de zu leisten. Erzielte Gewinne werden dem Wettkonto gutgeschrieben und können wiederum dazu genutzt werden, Wetteinsätze zu leisten.

7.4 Gutschriften und Boni gelten nur für Freizeitspieler. Die DSW behält sich das Recht vor, einzelne Kunden von Werbeaktionen teilweise oder ganz auszuschließen.

7.5 Gutschriften und Boni, die dem Wettkonto im Rahmen von Vermarktungs-/Werbeaktionen gutgeschrieben werden, können nur als Wetteinsatz verwendet und erst nach Erfüllung der jeweiligen Bedingungen ausbezahlt werden.

7.6 Die DSW behält sich das Recht vor, die Bonusbedingungen jederzeit zu ändern.

nach oben

8. Zahlungsmethoden zum Erwerb von Wettguthaben


8.1 Der Kunde kann Wettguthaben mittels Kreditkarten und Online-Banking jener Unternehmen erwerben, die mit der DSW in vertraglichen Beziehungen stehen. Der Kunde verpflichtet sich, Einzahlungen auf das Wettkonto ausschließlich von Kreditkarten oder Bankkonten (via SOFORT Überweisung bzw. giropay) vorzunehmen, die auf seinen Namen lauten.

8.2 Die DSW ist berechtigt, bestehende Zahlungsmethoden zum Erwerb von Wettguthaben außer Kraft zu setzen bzw. andere Zahlungsmethoden zum Erwerb von Wettguthaben in Kraft zu setzen.

8.3 Im Fall des  Erwerbs von Wettguthaben mittels Kreditkartenzahlungen behält sich die DSW grundsätzlich das Recht vor, Gewinnauszahlungen erst nach der Überprüfung der Kreditkarte und Bestätigung des Zahlungseingangs durch die ausstellende Bank freizugeben.

nach oben

9. Schließung von inaktiven Wettkonten


Die DSW behält sich das Recht vor, Wettkonten zu schließen, von denen über 36 Monate keine Wetteinsätze geleistet wurden, und das auf dem Wettkonto befindliche Wettguthaben, auf das vom Kunden hinterlegte Bankkonto zu überweisen.

nach oben

10. Wettvertrag, Wettteilnahme


10.1 Form der Wettteilnahme
Die Teilnahme an der Wette durch den Kunden erfolgt dadurch, dass er seine Wettdaten im Wettportal über die dafür vorgesehenen Eingabefelder abgibt und an die DSW auf dem dafür vorgesehenen Weg elektronisch übermittelt.

10.2 Zustandekommen des Wettvertrages
Der Wettvertrag gilt dann als abgeschlossen, wenn der vom Kunden ausgewählte, durch ein vorhandenes Wettguthaben gedeckte Wetteinsatz entrichtet wurde, die vom Kunden übermittelten Daten vollständig bei der DSW angekommen, entsprechend gesichert sowie auswertbar sind und der Kunde darüber eine auf elektronischem Weg übermittelte Wett-ID erhält. Bei Fehlen einer dieser Voraussetzungen kommt der Wettvertrag nicht zustande. Eine Stornierung eines nach dieser Vorschrift abgeschlossenen Wettvertrages durch den Kunden ist nicht möglich. Die DSW ist zur Entgegennahme von Wetten nicht verpflichtet.

10.3 Abgeschlossenen Wetten und Transaktionsprotokoll
Je Wettteilnahme wird von der DSW für jeden Kunden ein Transaktionsprotokoll geführt. Abgeschlossene Wetten findet der Kunde im eingeloggten Zustand im Menüpunkt „MEIN tipp3“.

nach oben

11. Gegenstand, Ablauf und Zeitpunkt von Sportwetten


11.1 Gegenstand von Sportwetten sind Kombinations- und Einzelwetten auf Quotenbasis auf den Ausgang von Sportereignissen oder Abschnitten von Sportereignissen. Für jede mögliche und angebotene Voraussage eines Wettereignisses setzt die DSW im Rahmen des Wettangebotes im Voraus eine Quote fest.

Bei einer Kombinationswette ergibt sich die Gesamtquote durch Multiplikation der Quoten der einzelnen, vom Kunden gewählten Voraussagen.

Für jedes der angebotenen Wettereignisse gibt die DSW im Wettportal einen von ihr festgesetzten Wettabgabeschluss  bekannt.

11.2 Die DSW behält sich vor, die festgesetzten Quoten und den jeweiligen Wettabgabeschluss eines Wettereignisses zu aktualisieren sowie Wettereignisse, Kombinationen von Ereignissen und einzelne Wettarten von Wettereignissen zu sperren.

11.3 Nach Festlegung durch die DSW können neben dem Endergebnis auch die Ergebnisse von Teilabschnitten sowie von Turnieren (z.B. Fußballweltmeisterschaft) gesondert gewertet werden. Teilabschnitte sind zum Beispiel die erste Halbzeit, die zweite Halbzeit oder sonstige Spielzeitabschnitte.

11.4 Das Wettangebot wird von der DSW im Wettportal bekannt gegeben, ge­ändert, korrigiert oder aktualisiert. Eine Verpflichtung zur Veröffentlichung des Austragungsortes des Sportereignisses, bekannt gewordener Ausfälle von Sportereignissen sowie Änderungen der Quoten, des Austragungsortes oder Austragungszeitpunktes besteht nicht. Des Weiteren besteht für die DSW keine Pflicht, eventuelle Zusatzangaben zum Wettbewerb (z.B. Liga-, Pokal- oder Freundschaftsspiel) zu machen, auf verkürzte Spielzeiten (Kurzturniere, Hallenturniere) oder auf den Spielort (z.B. neutraler Platz) hinzuweisen. Alle Zeitangaben und Ankündigungen der DSW beziehen sich auf mitteleuropäische Zeit.

11.5 Die DSW ist von sich aus berechtigt, in begründeten Fällen Schreib-, Rechen-, Quoten- oder sonstige Fehler (z.B.: falsche Handicap-Vorgaben etc.) jederzeit (auch nach Vertragsabschluss) zu berichtigen. 

nach oben

12. Wetteinsatz, Limits


12.1 Der Mindestwetteinsatz pro Wettteilnahme beträgt € 1,-.

12.2 Die maximal zulässige Gesamtquote der abgegebenen Wette beträgt 10.000.

12.3 Der maximale Wettgewinn beträgt bei der „Systemwette“ € 120.000,- (Summe aller Standardwetten des gewählten Systems) und € 80.000,- bei allen anderen Wetten.

12.4 Die DSW behält sich das Recht vor, Wettkonten, die ein Wettguthaben von mehr als € 10.000,- aufweisen, durch eine Auszahlung von Wettguthaben auf das vom Kunden hinterlegte Bankkonto auf einen Wettguthabenstand von € 10.000,- zu reduzieren.

12.5 Die DSW behält sich das Recht vor, Einsätze von einzelnen Spielern zu limitieren.

nach oben

13. Ermittlung der Gewinne


13.1 Ein Gewinn liegt vor, wenn alle Einzelvoraussagen für die in der Einzelwette oder Kombinationswette ausgewählten Wettereignisse richtig sind.

13.2 Der Gewinnbetrag einer Kombinations-Wette errechnet sich durch Multiplikation der Gesamtquote der Wette mit dem geleisteten Wetteinsatz. Die maßgebende Gesamtquote ergibt sich durch Multiplikation der Einzelquoten der gewählten Wettereignisse. Die Wettquoten werden mit zwei Dezimalstellen ausgewiesen, die Gesamtquote der Wette wird auf zwei Dezimalstellen kaufmännisch gerundet.

13.3 Der Gewinnbetrag einer Systemwette errechnet sich aus der Summe der Gewinnbeträge der richtig vorhergesagten Kombinationswetten.

13.4 Bei Gleich-Platzierungen werden für alle Gewinner die geteilten Quoten nach folgender Formel ausbezahlt: Die Quote des Teilnehmers minus eins dividiert durch die Anzahl der Sieger plus eins. Bsp.: Quote des Teilnehmers ist 2,00 und es gibt zwei Sieger so berechnet sich der auszahlbare Gewinn wie folgt: 2,00-1=1→1/2=0,5→0,5+1=1,50.

13.5 „tipp3 ja/nein-Wette“: Ein Gewinn liegt vor, wenn alle Fragen richtig beantwortet sind. Der Gewinnbetrag der Wette errechnet sich durch Multiplikation der ausgewiesenen Quote mit dem geleisteten Wetteinsatz.

13.6 Bei fehlerhafter Gewinnermittlung hat die DSW in begründeten Fällen das Recht die Gewinnermittlung innerhalb von 72 Stunden zu korrigieren. Aus diesem Grund fälschlicherweise auf das Wettkonto gutgeschriebene Gewinne werden wieder rückgebucht, fälschlicherweise verlorene Einsätze werden dem Wettkonto wieder gutgeschrieben.

nach oben

14. Wertung von Sportereignissen


14.1 Wertungszeitpunkt
Maßgebend für die Wertung eines Sportereignisses ist das nach Ablauf der regulären Spielzeit, inklusive eventueller Nachspielzeit festgestellte Ergebnis. Eine Verlängerung der Spielzeit sowie ein eventuelles Elfmeterschießen oder andere Verfahren zur Entscheidungsfindung werden bei der Wertung nicht berücksichtigt, es sei denn, dass auf die Nicht-anwendung dieser Wertungsregel im Wettangebot hingewiesen wird.

14.2 Wiederholung von Sportereignissen
Wird ein regulär beendetes Sportereignis wiederholt, so wird das erststattgefundene Sportereignis und nicht die Wiederholung gewertet, gleichgültig, an welchem Tag es ausgetragen wird.

14.3 Änderung und Annullierung von Sportereignissen
Eine nachträgliche Änderung oder Annullierung von Ergebnissen durch sportliche Instanzen ist für die Wertung von Sportwetten ohne Bedeutung.

14.4 Bezeichnung von Sportereignissen
Jedes Sportereignis wird ohne Rücksicht auf seine Bezeichnung als Meisterschaft, Cup, Weltmeisterschaft usw. gewertet.

14.5 Rückerstattung von Wetteinsätzen
Wetteinsätze werden grundsätzlich dadurch zurückerstattet, dass die Quote des betreffenden Wettereignisses auf 1,00 gesetzt wird und die getroffene Voraussage des Kunden hinsichtlich dieses Ereignisses so behandelt wird, als sei das Ergebnis richtig vorausgesagt worden.

Wetteinsätze werden zurückerstattet, wenn
14.5.1 die normale Spielzeit eines Wettereignisses nicht binnen 50 Stunden nach dem im Wettangebot festgesetzten Annahmeschluss beendet wird,
14.5.2 das Wettereignis nicht zum festgesetzten Termin gespielt und nicht innerhalb der gem. Pkt.14.5.1 festgesetzten Frist nachgetragen wurde,
14.5.3 das Wettereignis abgebrochen und nicht innerhalb der gem. Pkt. 14.5.1 festgesetzten Frist nachgetragen wurde,
14.5.4 zwischen den Vertragsparteien nicht feststeht, ob ein Wettvertrag vor dem tatsächlichen Beginn aller ausgewählten Wettereignisse abgeschlossen worden ist ( ausgenommen hiervon sind Livewetten!),
14.5.5 nicht feststeht dass bei Live-Wetten der Wettvertrag vor dem tatsächlichen Ende der gewählten Wettereignisse abgeschlossen worden ist oder im Fall von verzögerter Datenübertragungen, zeitversetzter TV-Berichterstattung oder aufgrund eines sonstigen Umstandes der mit einer gravierenden Veränderung des Spielverlaufes verbunden ist und von der DSW bei der Quotierung nicht berücksichtigt wurde,
14.5.6 das Heimrecht getauscht wurde. Bei sonstigen Änderungen des Veranstaltungsortes bleibt es stets bei den zum Zeitpunkt des Wettvertragsabschlusses geltenden Quoten,
14.5.7 ein im Rahmen einer Siegwette angeführter Wettkampfteilnehmer nicht an dem Wettereignis teilnimmt,
14.5.8 der Spieler, auf den der Kunde bei der Wettart „Welcher Spieler erzielt das erste Tor des Spiels?“ gewettet hat, vor dem Zeitpunkt des ersten Tores nicht eingesetzt wurde. Endet das Spiel torlos, wird der Wetteinsatz dann zurückerstattet, wenn dieser Spieler nicht eingesetzt wurde,
14.5.9 bei  einer Tenniswette das zugrundeliegende Wettereignis durch Aufgabe oder Disqualifikation eines Spielers bzw. einer Spielerin beendet wird. 
Fertig gespielte Teilabschnitte (z.B. erster Satz) werden wiederum mit dem jeweiligen Spielergebnis gewertet,
14.5.10 bei Head-to-Head-Wetten nicht beide Starter am Wettbewerb teilnehmen.

14.6 Langzeitwetten
Werden außer dem Endergebnis auch die Ergebnisse von Teilabschnitten gewertet, so gelten bei einem ausgefallenen Wettereignis sowohl für das Endergebnis als auch für Teilabschnitte
die Grundsätze der Bestimmungen des Pkt. 14.5.
Sind nicht alle Teilabschnitte gespielt oder ist das Spiel in einem zweiten oder weiteren Teilabschnitt abgebrochen worden, so werden die Ergebnisse der zu Ende gespielten Teilabschnitte gewertet; für das Endergebnis und das Ergebnis der nicht zu Ende gespielten Teilabschnitte gelten die Bestimmungen von Pkt. 14.5.

14.7 Sonstige Wertungsregeln
14.7.1 Formel 1, Motorrad GP
Maßgebend für die Wertung eines „Formel-1-Grand Prix“ ist jenes Ergebnis, welches der Internationale Automobilverband (FIA) als offizielles Ergebnis auf seiner Homepage bekannt gibt. Maßgebend für die Wertung eines „Formel-1-Qualifyings“ ist die, unmittelbar nach Beendigung des Trainings, für den Grand Prix von der FIA festgelegte Startaufstellung. Nachträgliche Änderungen des Klassements haben keinen Einfluss auf die Wertung.
Maßgebend für die Wertung eines „Motorrad-GP“ ist jenes Ergebnis, welches der Internationale Motorradverband FIM als offizielles Ergebnis auf seiner Homepage veröffentlicht.
Nachträgliche Änderungen des Klassements (z.B. Entscheidungen am „grünen Tisch“) haben keinen Einfluss auf die Wertung.

14.7.2 Skisport
Maßgebend für die Wertung einer Ski-Veranstaltung ist jenes Ergebnis, welches der Internationale Skiverband (FIS) als offizielles Ergebnis auf seiner Homepage bekannt gibt. Ein Rennen gilt als regulär beendet, wenn es der Internationale Skiverband (FIS) mit der Vergabe der vollen Weltcuppunkte wertet.

14.7.3 Eishockey, American Football, Basketball
Bei diesen Sportarten angebotene Dreiweg-Wetten beinhalten immer das Unentschieden und beziehen sich auf den Ausgang nach der regulären Spielzeit.
Zweiweg-Wetten, bei denen nur zwischen dem Sieg der erstgenannten Mannschaft und dem Sieg der zweitgenannten Mannschaft gewählt werden kann, beziehen sich immer auf die Spielzeit inklusive Verlängerung bzw. Elfmeterschießen.

14.8 Wertung der „tipp3 ja/nein-Wette“
Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich die Fragen der „tipp3 ja/nein-Wette“ auf die reguläre Spielzeit (Ende 2. Halbzeit beziehungsweise Ende 3. Drittel, ohne eventuelle Verlängerung oder Elfmeter-/ Penaltyschießen). Ist ein einer Frage zu Grunde liegendes Ereignis nicht innerhalb des in Pkt. 14.5.1 der Wettordnung der DSW festgesetzten Zeitraumes regulär beendet worden, wird die Quote auf 1,00 gesetzt und der gesamte Wetteinsatz rückerstattet. Ausgenommen davon sind jene „tipp3 ja/nein“ Wetten, bei denen aufgrund des Spiel- bzw. Rennverlaufes zum Zeitpunkt des Abbruches alle Fragen beantwortet werden konnten. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn Teilabschnitte, auf die sich die Fragen beziehen, beendet sind (z.B. wenn der Kunde auf die Frage „Führt Mannschaft X zur Pause?“ wettet und das Spiel in der 2. Halbzeit abgebrochen wird oder der Kunde auf die Frage „Fällt das erste Tor für Mannschaft Y?“ wettet, das erste Tor des Spiels gefallen ist und die Begegnung erst danach abgebrochen wurde).

nach oben

15. Produkte, Wettangebot und Wettarten


15.1 Produkte
Die DSW bietet die Produkte „tipp3 Sportwette“, die „tipp3 ja/nein-Wette“ und die „tipp3 live-Wette“ an.

15.1.1 tipp3 Sportwette
Die „tipp3 Sportwette“ ist eine Wette auf ein bevorstehendes Ereignis.

15.1.2 tipp3 ja/nein-Wette
Die „tipp3 ja/nein-Wette“ ist eine Kombinationswette bei der eine Reihe von Fragen zu einer Wette mit einer fixen Quote zusammengefasst wird. Die Wette gilt dann als gewonnen, wenn alle Fragen richtig beantwortet sind.

15.1.3 tipp3 live-Wette
Die „tipp3 live-Wette“ ist eine Wette auf ein bereits im Gang befindliches Ereignis.

15.2 Wettangebot
Innerhalb der Produkte „tipp3 Sportwette“ und „tipp3 live“ können Einzelwetten, Kombinationswetten und Systemwetten gespielt werden.

15.2.1 Einzelwette
Die Einzelwette besteht aus der Voraussage auf einen Ereignisausgang.

15.2.2 Kombinationswetten
Bei einer Kombinationswette werden mehrere Voraussagen auf unterschiedliche Ereignisausgänge zu einer Wette zusammengefasst.

15.2.3 Langzeitwette
Langzeitwetten sind Wetten, deren Ergebnis planmäßig außerhalb des in 7.5.4 angeführten Zeitraumes feststeht. Dazu zählen beispielsweise Wetten wie „Wer wird Meister der Deutschen Bundesliga?“, „Wer wird Weltmeister?“, „Wer gewinnt das Tennis Turnier in Wimbledon?“ etc.

15.2.4 Systemwetten
Eine Systemwette ist eine vereinfachte Form zur Abgabe mehrerer Kombinationswetten gleichzeitig.
Beispiel: Das System „2 aus 3“ ist eine verkürzte Darstellung der drei Zweierkombinationswetten, die sich aus einer Grundauswahl von drei Ereignisausgängen bilden lassen.  Wenn man sich für die Ereignisse A, B und C entscheidet, dann setzt man beim System „2 aus 3“ auf die drei Zweierkombinationswetten A und B, A und C sowie B und C. In Analogie dazu funktionieren alle anderen Systemwetten.

15.3 Erklärungen ausgewählter Wettarten

15.3.1 Handicapwette
Bei der „Handicapwette“ handelt es sich um eine Wettform, bei der einer der Wettkampfteilnehmer einen definierten rechnerischen Vorsprung erhält.

15.3.2 Doppelte Chance
Bei der „Doppelte Chance Wette“ hat der Kunde die Möglichkeit auf zwei der drei möglichen Ausgänge zu setzen. Da sich die Eintrittswahrscheinlichkeit der Voraussage bei dieser Spielform erhöht, verkürzt sich die Quote nach einem festgelegten Umrechnungsschlüssel von den Grundquoten aus.

15.3.3 Ergebniswette
Bei dieser Wettform wird das genaue Ergebnis nach Ende der regulären Spielzeit (ohne Verlängerung bzw. Elfmeterschießen) vorausgesagt.

15.3.4 Torsummenwette
Bei dieser Wettform wird die Gesamtzahl an Toren, erzielt in der regulären Spielzeit (ohne Verlängerung bzw. Elfmeterschießen), vorausgesagt.

15.3.5 Eckballwette
Bei dieser Wettform wird die Gesamtzahl der in der regulären Spielzeit (ohne Verlängerung bzw. Elfmeterschießen) ausgeführten Eckbälle vorausgesagt.

15.3.6 Head-to-Head-Wette
Bei dieser Wettart wird vorausgesagt, welcher der angeführten Wettkampfteilnehmer besser platziert ist (unberücksichtigt bleibt die Platzierung nicht angeführter Wettkampfteilnehmer). Die Voraussage „Unentschieden“ steht dabei für die gleiche Platzierung bzw. eine Nicht-Platzierung aller angeführten Wettkampfteilnehmer. Lauten die Voraussagen „anderer Heimsieg“, „anderes Remis“, „anderer Auswärtssieg“ beziehungsweise „ein Anderes“, „eine Andere“ oder „ein Anderer“ so ist damit jeder/s nicht ausdrücklich angeführte Heimsieg, Remis beziehungsweise Auswärtssieg sowie jede/r nicht ausdrücklich angeführte Teilnehmer/in bzw. Ausgang gemeint.

nach oben

16. Sonderwettformen


16.1 „Gibt es mehr als x gelbe Karten?“
Erhält ein Spieler die gelbe Karte und in weiterer Folge die gelb-rote Karte, werden für diesen Spieler zwei gelbe Karten gewertet.

16.2 „Ist die Summe der erzielten Tore gerade?“
Fällt im Spiel kein Tor (0:0), dann ist „gerade“ die richtige Antwort.

16.3 „Gewinnt Mannschaft X beide Halbzeiten?“
Die Halbzeiten werden als voneinander unabhängige Wettspiele betrachtet. Gewinnt Mannschaft A sowohl in der ersten als auch in der zweiten Halbzeit mehr Punkte als Mannschaft B, ist die Antwort „ja“ richtig.  Beispiel: erste Halbzeit 2:0; Endergebnis 3:0 ergibt für die zweite Halbzeit 1:0. In allen anderen Fällen ist die Antwort „Nein“ richtig. Beispiel: erste Halbzeit 2:0; Endergebnis 3:1 ergibt für die zweite Halbzeit 1:1. Mannschaft A hat nur die erste Halbzeit gewonnen, die zweite Halbzeit gilt als unentschieden.

16.4 „Gewinnt Mannschaft X mindestens eine der beiden Halbzeiten?“
Die Halbzeiten werden als voneinander unabhängige Wettspiele betrachtet. Gewinnt Mannschaft X entweder die erste Halbzeit oder die zweite Halbzeit oder beide Halbzeiten, dann ist die Antwort „Ja“ richtig. Gewinnt Mannschaft X keine der beiden Halbzeiten, ist die richtige Antwort „Nein“.

16.5 „Fällt bei Spiel X früher (Spielminute) ein Tor als bei Spiel Y?“
Fällt in beiden Begegnungen das erste Tor des Spiels in der gleichen Spielminute, ist die Antwort „Nein“ richtig. Es werden für die Wertung des Ergebnisses lediglich die Spielminuten herangezogen, in den denen das erste Tor fällt, unter Außerachtlassung der (Spiel)-Sekunden. Enden beide Begegnungen torlos, lautet die richtige Antwort „Nein“.

16.6 Auf die Spielminute bezogene Ereignisse der Mannschaft oder des Spielers
„Wechselt Mannschaft X früher (Spielminute) einen Spieler aus als Mannschaft Y?“; „Erhält ein Spieler der Mannschaft X früher (Spielminute) eine gelbe Karte als ein Spieler der Mannschaft Y?“; „Vollzieht Mannschaft X den letzten Wechsel (Spielminute) des Spiels?“ Findet das in diesen Fragen angeführte und auf die Spielminute bezogene Ereignis der Mannschaft X in der gleichen Spielminute mit jenem der Mannschaft Y statt, so ist die Antwort „Nein“ richtig.

16.7 „Vollzieht Mannschaft X den letzten Wechsel (Reihenfolge) des Spiels?“
Diese Frage wird unabhängig von der Spielminute ausschließlich auf Basis der Reihenfolge gewertet.

16.8 „Schneidet Teilnehmer X im Turnier besser ab als Teilnehmer Y?“
Es gibt verschiedene Abstufungen für das Abschneiden im Turnier: „Sieger“, „unterlegener Finalist“, „Halbfinalist“ beziehungsweise im Fall des Ausspielens des dritten Platzes „Dritter Platz“ und „Vierter Platz“, „Ausscheiden im Viertelfinale“, „Ausscheiden im Achtelfinale“ (falls ein solches stattfindet), „Ausscheiden in der Gruppenphase“. Erreicht Teilnehmer X ein in dieser Abstufung höheres Ergebnis als Teilnehmer Y, lautet die richtige Antwort „Ja“, in allen anderen Fällen (z.B. sowohl Teilnehmer X als auch Teilnehmer Y scheidet im Viertelfinale aus) lautet die richtige Antwort „Nein“.

16.9 Abweichung von den Wertungsregeln im Einzelfall
Die DSW behält sich vor, von den hier beschriebenen Wertungsregeln im Einzelfall abzuweichen. Solche Einzelfälle werden im Vorhinein im Wettangebot bekannt gegeben. Die DSW behält sich vor, einzelne Wetten nicht mehr anzubieten und neue Wettarten ins Wettangebot mit aufzunehmen.

nach oben

17. Geltendmachung von Gewinnen, Reklamationsfrist


17.1 Gewinne werden dem Wettkonto auf tipp3.de in der Regel innerhalb von 30 Minuten nach Ende des Sportevents gutgeschrieben.

17.2 Die Auszahlung von Wettguthaben muss vom Kunden über das entsprechende Auszahlungsformular auf  www.tipp3.de beantragt werden. Auszahlungen von Wettguthaben werden von der DSW ausschließlich auf das hinterlegte Bankkonto des Kunden überwiesen. Eine Auszahlung ist erst nach Aktivierung des Wettkontos gemäß Punkt 5 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen möglich. Die Auszahlung von Wettguthaben muss spätestens innerhalb von 30 Tagen nach Beantragung erfolgen. Der Mindestauszahlungsbetrag beträgt € 10,-.

17.3 Auszahlungen auf das vom Kunden hinterlegte Bankkonto erfolgen mit schuldbefreiender Wirkung für die DSW.

17.4 Bis zu drei Auszahlungen pro Kalenderwoche sind frei von Gebühren. Für darüber hinausgehende Auszahlungen
werden € 5,- pro Auszahlung in Abzug gebracht.

17.5 Ergibt die Überprüfung der Wettdaten durch die DSW, dass kein Gewinn vorliegt, so steht dem Kunden eine Frist von 30 Tagen nach Abschluss der Gewinnermittlung zu, um unter Angabe der Wettbestätigungsnummer per email an kontakt@tipp3.de zu reklamieren. Nach Ablauf dieser Frist gilt die Festlegung der DSW, dass kein Gewinn vorliegt, als anerkannt. Gesetzliche Ansprüche des Kunden nach Fristablauf bleiben unberührt.

17.6 Ergeben sich begründete Verdachtsmomente, die auf eine Wettmanipulation oder auf die Verwirklichung eines strafrechtlichen Tatbestandes in Verbindung mit dem Wettvorgang oder dem Sportereignis  hinweisen, behält sich die DSW das Recht vor, den fälligen Gewinn auf unbestimmte Zeit  einzubehalten und erst nach positiver Klärung des Sachverhaltes an den Kunden auszubezahlen.

17.7 Dem Kunden ist es nicht gestattet, Forderungen gegen die DSW abzutreten oder zu verpfänden.
Alle Ansprüche des Kunden gegen die DSW auf Auszahlung von Gewinnen aus der Spielteilnahme erlöschen, wenn sie nicht innerhalb von 180 Tagen nach Wertung des betreffenden Wettereignisses gerichtlich geltend gemacht wurden.

nach oben

18. Limits, Sperre, Spielpause und Kontolöschung


18.1 Die DSW bzw. der Kunde hat jederzeit die Möglichkeit, über www.tipp3.de individuelle Einzahlungs-, Einsatz-, und Verlustlimits festzulegen.

18.2 Die DSW hat das Recht, die Geschäftsverbindung zu Kunden jederzeit durch Ausbezahlung des bestehenden Wettguthabens auf das vom Kunden hinterlegte Bankkonto fristlos zu beenden bzw. Kunden für die Wettteilnahme zu sperren.

18.3 Der Kunde hat die Möglichkeit, eine zeitliche Spielpause für sich zu definieren, während dieser die Abgabe weiterer Wetten nicht möglich ist. Nach Ablauf des definierten Zeitfensters steht dem Kunden das Portal wieder vollumfänglich zur Verfügung.

18.4 Der Kunde hat jederzeit die Möglichkeit, die Vertragsbeziehung mit der DSW über www.tipp3.de endgültig zu kündigen.

18.5 Die Eröffnung eines neuen Wettkontos ist erst nach Ablauf einer Frist von 200 Tagen möglich. 

18.6 Mit der Zustimmung zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen stimmt der Kunde auch der Nutzung Seiner Daten für den „mentor“-Service zu. „mentor“ ist ein Informationssystem, welches dem Kunden Auswertungen und persönliche Ratschläge bezüglich seines Wettverhaltens zur Verfügung stellt. „mentor“ beabsichtigt den Kunden dabei zu unterstützen, seine Ausgaben für Wetteinsätze im Überblick zu behalten. Hierfür analysiert „mentor“ seine vergangen Einsätze und informiert den Kunden bei Abweichungen von seinem typischen Wettverhalten. „mentor“ soll den Kunden somit dabei unterstützen, unsere Produkte in Maßen und als erholsame Freizeitaktivität zu nutzen. Um den Kunden kennenzulernen, benötigt „mentor“ jedoch einige Monate Zeit. Erst nach drei bis sechs Monaten kann „mentor“ dem Kunden persönliche Ratschläge zur Verfügung stellen. Weiterführende Informationen zu „mentor“: www.neccton.com/mentor

nach oben

19. Haftung


19.1 Die DSW haftet bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit sowie bei Fehlen einer garantierten Eigenschaft unbeschränkt.

19.2 Bei leichter Fahrlässigkeit haftet die DSW im Falle der Verletzung des Lebens, des Körpers und der Gesundheit unbeschränkt. Im Übrigen haftet die DSW bei leichter Fahrlässigkeit nur, sofern eine Pflicht verletzt wird, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszweckes gefährdet und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen kann (Kardinalpflicht). Bei Verletzung einer Kardinalpflicht ist die Haftung auf den vertragstypischen vorhersehbaren Schaden begrenzt. Dies gilt auch für entgangenen Gewinn und ausgebliebene Einsparungen.  Die Haftung für sonstige Mangelfolgeschäden ist ausgeschlossen.

19.3 Die Gefahr für die Übertragung der auf dem vorgesehenen elektronischen Weg übermittelte Daten zur DSW trägt ausschließlich der Kunde. Die Haftung für nicht vollständig übermittelte oder aus Verstößen gegen die Wettordnung nicht ordnungsgemäß an die Gesellschaft übermittelte Daten liegt damit nicht bei der DSW.

19.4 Die Auswahl der Wetten obliegt dem Kunden. Die DSW ist nicht haftbar für eine unbeabsichtigte Wettteilnahme des Kunden.

19.5 Das von der DSW eingerichtete Wettkonto wird auf Rechnung und Gefahr des Kunden geführt. Für missbräuchliche Verfügungen über das Wettkonto übernimmt die Gesellschaft keinerlei Haftung. Punkt 19.1 und 2 dieser Vertragsbedingungen bleiben dabei unberührt.

19.6 Der Kunde ist verantwortlich dafür, dass Benutzername und Passwort geheim bleiben. Die DSW übernimmt keine Haftung für Wetten, die von Dritten abgeschlossen wurden, denen diese Daten bekannt geworden sind.

19.7 Die DSW haftet nicht für die Richtigkeit von Informationen, die in allen Arten von Ergebnissen, Statistiken, Livescores usw. zur Verfügung gestellt werden.

nach oben

20. Datenschutz


Die DSW bzw. die von ihr beauftragten Dienstleister verwenden die über Kunden verarbeiteten personenbezogenen Daten nach den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Sportwetten GmbH. Es gilt das Datenschutzgesetz 2000 idgF. Dazu wird insbesondere auch auf Punkt 21. dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nur insoweit, als es für die Überprüfung der Registrierungsdaten, Durchführung des Wettvertrages oder aufgrund gesetzlicher Verpflichtungen erforderlich ist.

nach oben

21. Anwendbares Recht / Gerichtsstand


21.1 Für die vertragliche Beziehung der Parteien gilt österreichisches Recht, wenn der Wettkunde in Österreich wohnhaft ist und/oder über ein österreichisches Bankkonto verfügt. Besonders wird auf die Anwendbarkeit des Datenschutzgesetzes 2000 idgF, insbesondere auf die Datensicherungsmaßnahmen gemäß § 14 Datenschutzgesetz 2000 hingewiesen. Gerichtsstand bei Rechtsstreitigkeiten ist das sachlich zuständige Gericht in Salzburg.

21.2 Mit Ausnahme der in Punkt 21.1. geregelten Fälle gilt für die vertraglichen Beziehungen der Parteien deutsches Recht.

Letzte Aktualisierung: 29.01.2016

nach oben